Architekturwettbewerb für das Baugebiet "An der Gastorfer Straße"

In der Sitzung vom 3. Juni 2014 stellten die ersten Preisträger Eberhard von Angerer und Michael Hinnenthal ihren Entwurf datailiert vor und beantworteten die Fragen der Gemeinderäte. Das zentrale Gestaltungselement in der Planung ist der Grünzug zwischen Doktorgasse und dem bebauten Bereich, der einerseits eine Trennung zum Altort darstellt und andererseits eine attraktive Blickverbindung zum Ortszentrum mit Kirche schafft. Ein wichtiger Diskussionspunkt war die Möglichkeit für ein Mehrgenerationenwohnen und demographiegerechtes Wohnen. In diesem Zusammenhang erläuterten Eberhard von Angerer und Michael Hinnenthal ihr Konzept des wachsenden/schrumpfenden Hauses, das den Platzansprüchen in unterschiedlichen Familienphasen gerecht werden soll.

 

Im Weitern wiesen die Architekten auf die Regenrückhaltebecken hin und gingen kurz darauf ein, wie das Regenwasser im Quartier entwässert wird. Die Erschließungsstraße im Baugebiet ist im Entwurf ohne Gehwege geplant, damit werde auch die Geschwindigkeit des Verkehrs deutlich reduziert, was der Sicherheit der Fußgänger zugutekomme, erklärten die Planer. In der Diskussion wurden die großzügigen Freiflächen angemerkt. Die Landschaftsarchitekten zeigten auf, wo noch zusätzliche Bebauungen möglich wären.

 

Zu dem Entwurf der Preisträger beschlossen die Gemeinderäte ein Treffen aller Ausschüsse am 10./11. Juni 2014, bei dem unterschiedliche Aspekte zu Energie, Verkehr, zu den baulichen Gegebenheiten und sozialen Belangen zusammengetragen wurden. Die Ergebnisse der Ausschusssitzungen wurden in der Gemeinderatsstizung vom 16. Juni 2014 vorgetragen. Die Vorschläge der Ausschüsse wurden an das Architekturbüor weitergeleitet. Es wurde beschlossen, die Arbeit des ersten Preisträgers weiter zu verfolgen und mit der Bauleitplanung zu beginnen.

 

In der Sitzung vom 7. Juli 2014 schließlich wurden für das Baugebiet "An der Gastorfer Straße" die Aufstellungsbeschlüsse für den Bau- und Grünordnungsplan und die Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplans der Gemeinde Buch a.Erlbach gefasst.

 

In den letzten Wochen wurden die Grundstücke für die einheimische Bevölkerung nach den vom Gemeinderat beschlossenen Vergabekriterien vergeben.

 

Derzeit stehen keine Grundstücke mehr zum Verkauf zur Verfügung.