Was ist bei einem Trauerfall zu veranlassen?

Sobald ein Trauerfall in der Familie eintritt, müssen innerhalb kürzester Zeit viele wichtige Entscheidungen getroffen werden. Folgende Informationen sollen eine kleine Hilfe für die nötigsten Dinge sein, die veranlasst werden müssen.

 

Todesbescheinigung durch den Arzt    

Stirbt ein Mensch, ist zunächst ein Arzt, in der Regel der Hausarzt zu benachrichtigen. Der Arzt stellt die Todesursache fest und stellt die Todesbescheinigung aus, die zur Ausstellung der Sterbeurkunden benötigt wird.

 

Anzeigepflicht beim Standesamt  

Jeder Sterbefall muss spätestens am darauf folgenden Werktag dem Standesamt angezeigt werden, in dessen Gebiet der Tod eingetreten ist. Bei Todesfällen zu Hause müssen die Angehörigen den Sterbefall beim Standesamt anzeigen, bzw. können Sie einen Bestatter damit beauftragen. Tritt der Sterbefall im Krankenhaus oder im Heim ein, so ist das Institut für die Todesanzeige verantwortlich. Außerordentliche Todesfälle (Unfall, usw.) werden durch die Polizei angezeigt.

 

Beim Standesamt können Sie auch die Sterbeurkunden beantragen, um Ansprüche gegen Versicherungen und Behörden geltend machen zu können.

 

Zur Sterbefallanzeige beim Standesamt benötigen Sie die Todesbescheinigung, die Geburtsurkunde des Verstorbenen, bzw. eine Eheurkunde und evtl. ein Scheidungsdokument oder Sterbeurkunde des anderen Ehegatten.

 

Bestattung und Bestattungstermin

Gleichzeitig sollten Sie sich an einen Bestatter Ihrer Wahl wenden, um die Beerdigung des Verstorbenen zu organisieren.

Der Termin zur Aussegnung und Beerdigung sollte mit dem zuständigen Pfarramt  und dem Bestatter festgelegt werden. Falls der Verstorbene auf dem gemeindlichen Friedhof in Buch a.Erlbach bestattet wird, ist der Termin auch der Gemeindeverwaltung (Telefon: 08709/9221-18) mitzuteilen.

Für den Friedhof Buch a.Erlbach hat die Gemeinde einen Bestattungsvertrag mit der Fa. Denk aus Landshut abgeschlossen, sodass Beerdigungen dort ausschließlich die Fa. Denk vornehmen darf.

Der/Die Verstorbene darf frühestens 48 Stunden nach Eintritt des Todes bestattet werden. Die Erdbestattung oder Einäscherung muss innerhalb von sieben Tagen nach Eintritt des Todes erfolgen.

 

Gräber und Bestattungsarten

Bei der Friedhofsverwaltung der Gemeinde Buch a.Erlbach (Zimmer 1, Fr. Neumayr) können Gräber ausgesucht werden, falls noch kein Grab vorhanden ist.

Auf dem Friedhof Buch a.Erlbach stehen Einzel-, Familien-, Kinder-, Urneneinzel- und Urnenfamiliengräber  sowie Urnenkammern und Baumgräber zur Verfügung. Für die Friedhöfe in Holzen, Vatersdorf und Thann sind die Kirchenverwaltungen zuständig.

Die Ruhefrist beträgt auf dem alten Friedhof 12 Jahre bzw. 15 Jahre auf dem neuen Friedhof.

 

Grabmal

Wie in der Friedhofssatzung der Gemeinde Buch a.Erlbach festgelegt, soll jedes Grab mit einem dauernden Grabmal versehen sein, welches sich harmonisch in das Gesamtbild des Friedhofs einfügt. Das Grabmal muss auf das bestehende Betonfundament gestellt und mit diesem fachgerecht verbunden werden.

Jedes Grabmal ist genehmigungspflichtig. Die Ausführungsvorschriften für Grabmale sind den Steinmetzen bekannt. Sie legen auch einen Plan zur Genehmigung bei der Gemeindeverwaltung vor.

 

Grabunterhalt

Unterhalt und Pflege eines Grabes sind Sache der Angehörigen.

 

Gebühren

Die Grabgebühren für die gesamte Ruhefrist sind im Voraus zu bezahlen.

 

Sonstige Meldungen und Hinweise

Verständigen Sie Arbeitgeber, Angehörige usw.. Man sollte hier auch an Vereine, Verbände und Behörden denken, bei denen der Verstorbene Funktionen bzw. Ehrenämter inne hatte.

 

Sterbegeld, Rentenvorschuss und Rente für Hinterbliebene und Kinder

Auskünfte hierzu erhalten Sie bei Frau Hacker, Zimmer 4, Telefon 08709/9221-23. Eine Terminvereinbarung ist zur Antragsstellung erforderlich.

 

Bank- und Versicherungsverträge

Über Konten der/des Verstorbenen kann nur verfügen, wer eine über den Tod hinaus gültige Vollmacht oder einen Erbschein (vom Amtsgericht) besitzt.

Daueraufträge und Abbuchungsermächtigungen sollen überprüft werden und evtl. gekündigt bzw. widerrufen werden.

Versicherungen der/des Verstorbenen müssen gekündigt oder umgeschrieben werden.

Die Mitgliedschaft der/des Verstorbenen in Vereinen und Parteien ist schriftlich zu kündigen. Abonnements für Zeitungen, Bücher usw. sind ebenfalls zu kündigen, ggf. umzuschreiben.

 

Nachlassgericht

Das Amtsgericht - Nachlassgericht - ist zu verständigen, wenn der Verstorbene ein Testament hinterlassen hat; auf Antrag wird ein Erbschein zum Nachweis der Erbberechtigung ausgestellt.

Ist das Testament beim Amtsgericht oder bei einem Notar hinterlegt worden, so erfolgt die Meldung an das Nachlassgericht durch das Standesamt.

  

Die wichtigsten Telefonnummern: 

Gemeinde Buch a.Erlbach 08709/9221-0
Standesamt und Friedhofsverwaltung 08709/9221-18 (Fr. Neumayr)
Fa. Denk Landshut 0871/962 960
Zuständig für Leichenhaus 08709/9221-18 (Fr. Neumayr)
Kath. Pfarramt Buch a.Erlbach 08709/2355
Evang. Luth. Jakobuskirche (Ast) 08709/263 563